Die X-Bow Battle in Brünn

KTM X-Bow R: Kraftstoffverbrauch in l/100km (kombiniert): 8,3; CO2-Emission in g/km (kombiniert): 189

 

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können Sie dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der „Deutschen Automobil Treuhand GmbH“ unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich sind.
Die Angaben zu Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EU) 715/2007 in der jeweils geltenden Fassung ermittelt.

————————————

SPEKTAKEL IN TSCHECHIEN – DIE X-BOW BATTLE IN BRÜNN: JAN KRABEC SICHERT RTR-PROJECTS HEIM-DOPPELSIEG! KOLLER & SILBERMAYR GEWINNEN IN DER ELITE-KLASSE! ROOKIES-SIEGE FÜR MARCEL MARCHEWICZ UND JAN RIHS!

Gemeinsam mit der bekannten und beliebten österreichischen „Histo-Cup“ Rennserie gastierte die X-BOW BATTLE in Tschechien, genauer gesagt auf der wunderschönen MotoGP-Rennstrecke von Brünn. Die klassische Berg- und Talbahn präsentierte sich zum traditionellen Frühjahrs-Termin perfekt, auch das Wetter hielt für die Teilnehmer keine unangenehmen Überraschungen parat – lediglich eine Ölspur, die kurz vor dem zweiten Qualifying der X-BOW Piloten am Samstagmorgen von einem Teilnehmer einer anderen Rennserie „gelegt“ wurde, führte zu einigen rutschigen Streckenabschnitten. Veranstalter Georg Silbermayr konnte jedenfalls positiv Bilanz ziehen: „Wir dürfen hier einige Teilnehmer begrüßen, die in Mugello noch nicht am Start waren, das freut uns besonders. Brünn ist immer eine Reise wert, gleichzeitig ist aber die Vorfreude auf unser Saison-Highlight, das Heimspiel auf dem Red Bull Ring von 23. bis 25. Mai 2019, auch schon sehr groß!“

 

Rennen 1
Die erste Startreihe für den Lauf am Freitag sicherten sich zwei „Elite“ Piloten: Der Österreicher „BOB BAU“ war dabei eine halbe Sekunde schneller als der tschechische Lokalmatador Josef Koller, hinter dem sich wiederum der schnellste „GT4“ Pilot – mit Jan Krabec ebenfalls ein Tscheche – positioniert hatte. Schnellster „Rookies“ Pilot des Qualifyings war der Deutsche Marcel Marchewicz, Gewinner der „SuperRacer“ Talentsichtung der Motorpresse Stuttgart. Spätestens nach der ersten Kurve waren die Positionen aus dem Zeittraining allerdings Schall und Rauch: Ein optimistischer Bremspunkt von „Elite“ Pilot Ernst Kirchmayr, der dabei Georg Silbermayr traf und umdrehte, wirbelte das Feld gehörig durcheinander. Größter Nutznießer der Situation war Trainings-Pechvogel Adam Galas. Der Pole musste an seinem KTM X-BOW GT4 das Getriebe tauschen und konnte nicht am Qualifying teilnehmen, dementsprechend musste er von der letzten Startposition ins Rennen gehen. Nach der Chaos in der ersten Kurve fand sich Galas dann auf Gesamtrang sechs beziehungsweise Platz drei der „GT4“ Wertung wieder.

 

An der Spitze konnte Josef Koller sehr schnell an „BOB BAU“ vorbeiziehen, dahinter erhöhte Krabec den Speed und glänzte mit den schnellsten Rennrunden, die ihn im Laufe des Rennens bis ganz an die Spitze bringen sollten. Am Ende sorgte der Tscheche für einen Heimsieg (gesamt und in der „GT4“ Klasse) für sich und sein Einsatzteam RTR Projects, dementsprechend groß war bei der Truppe aus Brünn die Freude. Nicht weniger ausgelassen die Stimmung bei Adam Galas, er holte Platz zwei der „GT4“ Wertung, vor dem Steirer Werner Gröbl. Komplettiert wurde der tschechische Erfolg durch Josef Koller, er fuhr auf den zweiten Gesamtrang und siegte in der „Elite“ Klasse vor „BOB BAU“ und Ernst Kirchmayr – der Oberösterreicher rettete sein beim Start beschädigtes Auto im Gegensatz zu Georg Silbermayr nämlich bis ins Ziel. Ebenso spektakulär wie fahrerisch hochwertig waren die Kämpfe in der „Rookies Challenge“. Wenngleich ein Mann deutlich vorne wegfahren konnte: Marcel Marchewicz siegte überlegen und holte in der Gesamtwertung den sensationellen sechsten Rang – nach seinen Podiumsplatzierungen in Mugello also ein deutliches Zeichen, dass der „SuperRacer“ ein Wörtchen um den Gesamtsieg mitreden möchte. Ein Stück weit dahinter ging es extrem knapp zur Sache, am Ende setzte sich der aus dem Kartsport umgestiegene Österreicher Jan Rihs im Kampf um Platz zwei gegen seinen Landsmann Mathias Pelzmann durch. Rallye-Ass Kris Rosenberger gewann das Duell gegen seinen Kollegen Gerwald Grössing mit Platz vier deutlich, Rang fünf ging an den Deutschen Patrick Sing vor Grössing und den beiden deutschen Piloten Tassilo von Bayern und León Wassertheurer. Letzterer war einer der Pechvögel des ersten Rennens, hatte er doch mit Startplatz drei der „Rookies“ im Qualifying enormen Speed gezeigt, war dann jedoch durch den Unfall in der ersten Kurve aussichtslos zurückgeworfen worden. Ähnlich erging es auch den Deutschen Daniel Haffa und Niclas Stumpp, die im Qualifying flott waren, somit aber gleich zu Beginn viel Zeit verloren.

 

Rennen 2
„Elite“ Pilot Josef Koller war auch beim zweiten Rennen in der ersten Startreihe zu finden, dieses Mal hatte er sogar Pole-Position, vor dem Gewinner des ersten Laufes, Jan Krabec. Adam Galas war nun im Zeittraining ebenfalls dabei, er war Drittschnellster, vor Georg Silbermayr. Beim zweiten Mal ging am Start alles glatt, das Feld kam ohne Probleme durch die erste Kurve und auch ohne Probleme durch die erste Runde. Jan Krabec verzeichnete einen Bombenstart und machte sich umgehend aus dem Staub, während Josef Koller den Start komplett verschlief und einige Plätze verlor. Am Weg zum Gesamtsieg gab’s für Krabec keine wirklichen Gegner, somit fuhr der Tscheche souverän zum Heim-Doppelsieg. Platz zwei gesamt und der Sieg in der „Elite“ Wertung ging an den Veranstalter und Fahrer in Personalunion, Georg Silbermayr. Adam Galas war als Dritter (P2 in der „GT4“) auch im zweiten Rennlauf extrem stark unterwegs, auf Platz vier gesamt beziehungsweise auf Platz drei der „GT4“ kam mit Sergej Pavlovec ein weiterer RTR-Projects Pilot auf das Stockerl. Das „Elite“ Podium komplettierten Josef Koller und „BOB BAU“. In der 12 Mann starken „Rookies“ Truppe hatte sich Jan Rihs im Qualifying etwas überraschend und im letzten Moment die Pole von Marcel Marchewicz geschnappt, Daniel Haffa unterstrich seine starken Trainingsleistungen mit Startplatz drei.

 

Das Rennen der „Rookies“ war dann packend, knapp und bis zur Zieldurchfahrt offen – am Ende hatte Jan Rihs gerade einmal etwas mehr als eine Zehntelsekunde Vorsprung, dank denen der aus dem Kartsport kommende Youngster seinen ersten Rennsieg vor Marcel Marchewicz feiern durfte. Auf Platz drei gelang Kris Rosenberger erstmals der Sprung auf das Podest, dahinter gab’s im Duell um Platz vier dann die knappste Entscheidung des Tages: Mathias Pelzmann rettete zehn Tausendstelsekunden Vorsprung auf Felix Haffa ins Ziel, während etwas weiter dahinter Gerwald Grössing, León Wassertheurer, Patrick Sing, Niclas Stumpp und Tassilo von Bayern die Top-Ten der „Rookies“ komplettierten.

 

Endurance-Rennen
Im einstündigen Endurance-Rennen konnte RTR-Projects den Heim-Triumph perfekt machen, es siegte die Paarung Sergej Pavlovec/Jan Krabec vor Önder Erdem und dem Duo Georg Silbermayr/Uwe Schmidt.

 

TV-Beiträge

Eine Zusammenfassung der Läufe der X-BOW BATTLE wird auch in diesem Jahr auf ORF Sport plus gesendet. Die Erstausstrahlung der Rennen aus Brünn findet am Sonntag, den 19.05.2019 um 22:45 Uhr statt, danach folgen mehrere Wiederholungen (Zeiten tba!).

 

Zudem sind alle Läufe als Re-Live Aufzeichnungen auf der X-BOW BATTLE Youtube-Site zu sehen, der Link dazu lautet: www.youtube.com/user/KTMXBOWBATTLE

 

Die X-BOW BATTLE 2019
28.-29.03.2019: Mugello, Creventic 24HSeries
17.04.2019: Red Bull Ring, Offizieller Trainingstag
26.-27.04.2019: Brünn, Histo-Cup
23.-25.05.2019: Red Bull Ring, DMV GTC & BossGP
14.-15.06.2019: Nürburgring, DMV GTC
06.-08.09.2019: Hungaroring, Blancpain Sprint Series

 

Alle weiteren Infos, Tabellen und Punktestände finden Sie unter www.x-bow-battle.at!

Fotos Copyright: Peter Tomschi